Brief an die Aktionäre

Foto: Begrüßung an die Aktionäre
Foto: Begrüßung an die Aktionäre
Dr. Stefan Boel (Vorstand)
Erwin Faust (Sprecher des Vorstands)

die Bilder und Nachrichten, die uns in den vergangenen Wochen und Monaten erreichten, sind uns gegenwärtig und werden lange haften bleiben. Lange Flüchtlingsströme, Menschen, die ihren Weg nach Europa suchen und furchtbare Terroranschläge, die uns deutlich machen, dass auch Europa keine isolierte Insel ist im instabilen Weltgeschehen. Vieles, womit wir uns im vergangenen Geschäftsjahr 2014/15 auseinandergesetzt haben und was unser Geschäft, unser Handeln begleitet und beeinflusst hat, verblasst sehr schnell vor diesen Ereignissen.

Lassen Sie uns dennoch einen kurzen Blick zurückwerfen. Aurubis hat sich im zurückliegenden Geschäftsjahr in einer Situation befunden, die im Umfeld schwierige allgemeine Entwicklungen zeigte, darunter die nachlassende Wirtschaftsdynamik in China, die griechische Schuldenkrise und die Zinspolitik der Zentralbanken, um nur einige zu nennen. Auch gerieten die Rohstoffmärkte unter Druck; der Kupferpreis und andere Rohstoffpreise sanken. Dass wir dennoch heute über ein herausragendes Geschäftsjahr mit einem sehr guten Ergebnis berichten können, hatte seine Gründe vor allem in der gleichzeitig positiven Situation an unseren wesentlichen Einzelmärkten: Bei gutem Angebot lagen die Schmelz- und Raffinierlöhne für Kupferkonzentrate auf hohem Niveau; Gleiches traf auf die Raffinierlöhne für Altkupfer zu. Die Schwefelsäureerlöse konnten sich deutlich verbessern und die Kathodenprämien lagen ebenfalls auf einem hohem Niveau. Hinzu kam ein sehr gutes Metallmehrausbringen. Zu Beginn des Geschäftsjahres waren wir noch von weniger guten Bedingungen auf allen relevanten Märkten ausgegangen. Dies hat sich dann aber schnell ins Positive verändert.

So etwas ist jedoch kein Regelfall und das wissen wir aus 149 Jahren wechselvoller Geschichte nur zu gut. Die allgemeinen Rahmenbedingungen und die Situation auf den Märkten können sich sehr schnell ändern. Das Unternehmen Aurubis, das bis zum 01. April 2009 unter Norddeutsche Affinerie AG firmierte, steht kurz vor seinem runden Jubiläumsjahr 2016, ein Jubiläum, auf das nicht viele Firmen weltweit verweisen können. In den dann 150 Jahren seiner Geschichte hat Aurubis viele Veränderungen erlebt und viele Veränderungen durchlaufen müssen. Nicht zuletzt durch die enge Verbundenheit und Identifikation der Menschen mit dem Werkstoff Kupfer und mit ihrer Arbeit in den vielschichtigen Prozessen der Kupferherstellung und -verarbeitung, ist Aurubis das geworden, was es heute ist: Ein Unternehmen, das in der globalen Kupferwelt eine anerkannte Position und Stimme besitzt und aufgrund seines integrierten Geschäftsmodells über eine gute Aufstellung verfügt, mit Offenheit für die Nutzung von Chancen und Veränderungen. Aurubis ist ein attraktiver Arbeitgeber, liefert entscheidende Beiträge zur Rohstoffversorgung unserer Gesellschaft und trägt mit seinen umfassenden Recyclingaktivitäten zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Ressourcen bei.

All das ist uns auch im zurückliegenden Geschäftsjahr 2014/15 zugutegekommen, neben der positiven Situation an unseren Einzelmärkten. Unsere integrierte Aufstellung entlang der Wertschöpfungskette von Kupfer hat sich bewährt. Wir haben ein herausragendes operatives Ergebnis erwirtschaften können, der operative Return on Capital employed liegt mit 18,7 % deutlich über dem Zielwert von 15 %. Wir haben unsere Bilanz weiter gestärkt und verfügen über sehr robuste und exzellente bilanzielle Verhältnisse. Nicht zuletzt sind wir in der Lage unseren Aktionären eine attraktive Dividende vorzuschlagen.

Das wollen wir auch zukünftig tun. Doch müssen wir dafür Sorge tragen, dass auch ungünstigere Marktverhältnisse bewältigt werden können. So ist der Blick 2014/15 vor allem nach innen gerichtet gewesen, um unsere Unternehmensprozesse weiter zu optimieren. Wir haben uns daran gemacht für das System Aurubis ein Upgrade zu entwerfen, das am Ende das Bewährte verbessert und mit erweiterten Funktionalitäten versieht – das Upgrade Aurubis 149.0. Die Grundlagenarbeit hierzu ist erfolgt, mit konzernweiter interner, aber auch externer Beteiligung. Aus einer Vielzahl von Einzelprojekten sind einige bereits in der Umsetzung, die Realisierung anderer wird folgen und die weitere Entwicklung des Unternehmens begleiten und stützen. Ganzheitliche Steuerungsansätze unter Wertbeitragsaspekten wollen wir in der Rohstoffversorgung und -verarbeitung – von Konzentraten und Altkupfer bis hin zur Kathode – einführen. Organisatorisch wurde dazu der Bereich Supply Chain Management geschaffen. Auch haben wir das Recycling mit einer neuen Perspektive versehen. Wir wollen uns hier stärker als Dienstleister entwickeln und unseren Kunden umfassende Gesamtlösungen anbieten, die dazu beitragen Produktkreisläufe zu schließen.

Veränderungen jedweder Art im Unternehmen bedingen immer, dass wir dabei unsere Mitarbeiter mit auf den Weg nehmen. Denn wir werden nicht an Anpassungsprozessen im Denken und Handeln vorbeikommen. Mit dem wachsenden Einfluss von Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt immer mehr in Richtung Digitalisierung verändern. Andere weitreichende Themen, mit denen wir uns auseinandersetzen, sind der demografische Wandel und die Nachwuchsgewinnung, die berufliche Bildung, Chancengleichheit und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, um nur einige zu nennen. Das Aufbrechen gelernter – und manchmal eingefahrener – Denk- und Arbeitsschemata soll neue Ideen generieren und eine innovative Herangehensweise an Problemlösungen bewirken.

Der Verlauf des vergangenen Geschäftsjahres und die Ereignisse der jüngsten Zeit zeigen, dass Veränderungen und die damit einhergehenden Unsicherheiten zum essentiellen Bestandteil des Lebens geworden sind. Sie werden deshalb immer mehr unseren betrieblichen Alltag bestimmen. Auch sind Bedingungen an einzelnen Teilmärkten wieder ungünstiger geworden. Umso mehr werden wir daran arbeiten, unsere Ausgangsposition zu verbessern und das eingeleitete Upgrading des Unternehmens Aurubis im Jubiläumsjahr 2016 fortsetzen.

Das Jubiläumsjahr 2016 und unser 150-jähriges Bestehen werden wir mit einer Reihe von Sonderveranstaltungen würdigen. Informationen hierzu können Sie über unsere Website www.aurubis.com abrufen.

Mit freundlichen Grüßen

Foto: Unterschrift Sprecher Vorstand

Erwin Faust

Foto: Unterschrift Mitglied Vorstand

Dr. Stefan Boel

Der Vorstand

Erwin Faust

bekleidete leitende Positionen im Volkswagen-Konzern, bei der VAW-Aluminium sowie seit 2003 bei Novelis Europa, einem Teilkonzern der Novelis Inc. (vormals Alcan Inc.). Als Finanzchef war er dort in Aufsichtsgremien der europäischen Gesellschaften sowie zeitweise als kaufmännischer Geschäftsführer der deutschen Gesellschaft tätig. Im Jahr 2008 wurde Erwin Faust in den Vorstand von Aurubis berufen und übernahm dort das Ressort Finanzen. Seit dem 01.11.2015 ist er interimistisch Sprecher des Vorstands. 

Dr. Stefan Boel

arbeitete ab 2001 in der Produktentwicklung und im Marketing des damaligen Geschäftsbereichs Kupfer der Umicore und war anschließend kaufmännischer Leiter des Umicore-Werks in Bulgarien. Mit der Ausgliederung von Cumerio aus dem Umicore-Konzern wurde Dr. Stefan Boel Vice President Copper Refining and Mining Projects und Mitglied des Executive Committee. Im Zuge der Integration von Cumerio in den Aurubis-Konzern trat er 2008 in den Vorstand ein. Er ist verantwortlich für die BU Kupferprodukte und interimistisch für die BU Primärkupfererzeugung.