Geschäftsentwicklung in den Business Units

Business Unit Primärkupfererzeugung

Kennzahlen

    T 017
     
in Mio. € 2014/15
operativ
2013/14
operativ
     
Gesamtumsätze 5.914 6.109
EBIT 271 150
EBT 256 130
Investitionen 70 82
Abschreibungen -86 -82
Operativer ROCE 31,1 % 16,9 %
Mitarbeiterzahl (Durchschnitt) 2.730 2.737
     
Vorjahreswerte angepasst.

Geschäftsverlauf und Ergebnisentwicklung

Die Business Unit (BU) Primärkupfererzeugung produziert aus Kupferkonzentraten und Altkupfer reines Kupfer in Form von Kathoden. Zusätzlich werden Zwischenprodukte anderer Metallhütten verarbeitet. Darüber hinaus sind der BU auch die Erzeugung und Vermarktung von Edelmetallen, Schwefelsäure und Eisensilikat zugeordnet.

Die wesentlichen Produktionsstandorte sind Hamburg (Deutschland) und Pirdop (Bulgarien). In beiden Werken verfügen wir über Schmelzanlagen und Kupferelektrolysen.

Das Ergebnis der BU Primärkupfererzeugung wird im Wesentlichen durch die Schmelz- und Raffinierlöhne (TC/RCs) für die Verarbeitung der Rohstoffe und die Erlöse des Edelmetall- und Schwefelsäureverkaufs erzielt.

Das im Geschäftsjahr 2014/15 von der BU Primärkupfererzeugung erzielte operative Ergebnis übertrifft das Vorjahresergebnis sehr deutlich. Das sehr gute Ergebnis basiert insbesondere auf den höheren Schmelz- und Raffinierlöhnen für Kupferkonzentrate, höheren Raffinierlöhnen für Altkupfer und verbesserten Prämieneinnahmen für Kathoden. Einen weiteren Beitrag zur Ergebnissteigerung steuerten die aufgrund der weltweit guten Nachfrage hohen Schwefelsäureerlöse und ein sehr gutes Metallmehrausbringen bei.

Neben den marktbedingten positiven Faktoren im Geschäftsjahr 2014/15 ist zu berücksichtigen, dass sich im Vorjahr der umfangreiche Wartungs- und Reparaturstillstand am Standort Hamburg im September/Oktober 2013 sowie Probleme beim Wiederanfahren der Anlagen zur Primärkupfererzeugung nachteilig auf das Vorjahresergebnis der BU auswirkten.

Insgesamt erzielte die BU Primärkupfererzeugung im Geschäftsjahr ein operatives Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) in Höhe von 256 Mio. €. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Ergebnisverbesserung um 126 Mio. € und stellt damit eine Ergebnisverdoppelung dar. Die Umsatz-erlöse der Business Unit lagen mit 5.914 Mio. € knapp unter dem Vorjahresniveau.

Schmelz- und Raffinierlöhne für Kupferkonzentrate und Altkupfer auf hohem Niveau

Der internationale Markt für Kupferkonzentrate war im Geschäftsjahr von einem insgesamt guten Mengenangebot gekennzeichnet. Unwetter in Chile hatten keine Auswirkungen auf die marktrelevante Minenproduktion. Die großen Bergbaubetriebe in Lateinamerika produzierten ohne nennenswerte Störungen. Zudem kamen zusätzliche Mengen aus neuen Projekten auf den Markt. Die Schmelz- und Raffinierlöhne für das Langfristgeschäft des Jahres 2015 starteten daher auf einem verbesserten Niveau. Im Kurzfrist-geschäft kam es zeitweise zu einer erhöhten Nachfrage nach Konzentraten reinerer Qualität, die vor allem zur Mischung mit komplexer zusammengesetzten Qualitäten benötigt werden. Die TC/RCs für dieses Material gaben deshalb im Laufe des Geschäftsjahres etwas nach, lagen aber insgesamt noch auf einem guten Niveau. Komplexere Konzentrate waren am Markt besser verfügbar und ließen höhere TC/RCs zu. 

Konzentratdurchsatz

Grafik: Konzentratdurchsatz

Silberproduktion

Grafik: Silberproduktion

In Anbetracht des für Primärhütten günstigen Marktumfeldes konnten wir eine gute Konzentratversorgung unserer Schmelzbetriebe in Hamburg und Pirdop sicherstellen. Gleichzeitig waren wir in der Lage, die Schmelz- und Raffinierlöhne in unseren Verträgen anzuheben und zusätzliche langfristige Lieferverträge abzuschließen. Zudem haben wir unser Lieferantenportfolio weiter optimiert.

Altkupfer, das in der BU Primärkupfererzeugung ergänzend zu Konzentrat in den Schmelzanlagen verarbeitet wird, zeichnete sich über weite Teile des Geschäftsjahres durch eine hohe Verfügbarkeit aus, so dass wir insgesamt auch hier eine gute Versorgung und ebenfalls gute Raffinierlöhne sicherstellen konnten.

Insgesamt gute Nachfrage nach Schwefelsäure begünstigt Absatz

Das Geschäftsjahr begann am Schwefelsäuremarkt mit schwacher globaler Nachfrage in einem saisonal beeinflussten Umfeld. Danach belebte sich das Geschäft, vor allem aufgrund von Impulsen aus der Düngemittelindustrie. Im Zuge dieser Entwicklung stieg das Preisniveau an. Zuletzt veränderten sich die Marktverhältnisse aber und es kam zu einem Überangebot am Markt. In diesem Umfeld waren die höheren Preise nicht mehr durchzusetzen.

Gute Rohstoffversorgung ermöglicht verbesserte Ergebnisse

Die gute Versorgung mit Kupferkonzentrat und Recyclingmaterialien sowie Altkupfer sicherten während des gesamten Geschäftsjahres eine Auslastung unserer Produktionsanlagen. Insgesamt wurden in der BU Primärkupfererzeugung rund 2,3 Mio. t Kupferkonzentrat (Vj. 2,2 Mio. t) verarbeitet. Die Schwefelsäureproduktion lag auf Basis des Konzentratdurchsatzes bei knapp 2,2 Mio. t (Vj. 2,1 Mio. t). Der Altkupfereinsatz in der BU betrug 102.000 t.

Die verarbeitete Kupferkonzentratmenge am Standort Hamburg erreichte rund 1,1 Mio. t (Vj. 1,0 Mio. t) und lag damit leicht über dem Vorjahr. Am Standort Pirdop betrug sie 1,2 Mio. t und lag damit auf dem Niveau des Vorjahres (Vj. 1,2 Mio. t).

Die Kathodenproduktion in der BU Primärkupfererzeugung übertraf mit 615.000 t deutlich den Vorjahreswert (594.000 t). Die Elektrolyse in Hamburg produzierte im Geschäftsjahr 383.000 t (Vj. 362.000 t) Kathoden, die Elektrolyse in Pirdop erreichte mit knapp 232.000 t (2013/14: 233.000 t) in etwa die gleiche Produktionsmenge wie im Vorjahr.

Die produzierte Silbermenge lag mit 958 t (Vj. 1.000 t) etwas unter dem Vorjahreswert. Bei Gold konnte die Produktion leicht von 43 t im Vorjahr auf 45 t im Geschäftsjahr 2014/15 gesteigert werden.

Goldproduktion

Grafik: Goldproduktion

Investitionen

Die BU Primärkupfererzeugung investierte im vergangenen Geschäftsjahr 70 Mio. €. Der Schwerpunkt der Investitionen diente dem Ausbau der Produktionskapazitäten, der Verbesserung des Umweltschutzes und der Erneuerung von Infrastruktur an den der BU zugehörigen Standorten.

In Hamburg bildeten die Neuerrichtung der Bleiraffination und der Ersatz der Gleichrichter der Elektrolyse den Schwerpunkt der Investitionen. Daneben wurden im vergangenen Geschäftsjahr umfangreiche Investitionen in die Infrastruktur realisiert.

An unserem bulgarischen Standort in Pirdop wurden die Investitionen im Rahmen des Wachstumsprojektes Pirdop 2014 beendet. Das Projekt Pirdop 2014 verfügte über ein Gesamtbudget von 44 Mio. € und umfasste Maßnahmen zur Verbesserung des Umweltschutzes und für den Ausbau der Konzentratverarbeitungskapazität der Rohhütte. Daneben wurden erste vorbereitende Investitionen für den im Geschäftsjahr 2015/16 stattfindenden Großstillstand getätigt.

Investition BU Primärkupfererzeugung

Grafik: Investition BU Primärkupfererzeugung

Business Unit Kupferprodukte

Kennzahlen

    T 018
     
in Mio. € 2014/15
operativ
2013/14
operativ
     
Gesamtumsätze 8.586 9.130
EBIT 138 61
EBT 130 55
Investitionen 41 47
Abschreibungen -44 -39
Operativer ROCE 12,9 % 6,0 %
Mitarbeiterzahl (Durchschnitt) 3.330 3.356
     
Vorjahreswerte angepasst.

Geschäftsverlauf und Ergebnisentwicklung

Die Business Unit (BU) Kupferprodukte produziert und vermarktet qualitativ hochwertige Kupferprodukte, wie Gießwalzdraht, Stranggussformate, Vorwalz- und Fertigbänder sowie Spezialprofile. Hierfür werden überwiegend selbst erzeugte Kupferkathoden verwendet. Außerdem setzen wir zur Herstellung von Walzerzeugnissen auch Recyclingkupfer ein. Nach der zum 1. Juli 2015 wirksam gewordenen Neuorganisation gehören zudem das Recycling und die Standorte Lünen und Olen zur Business Unit.

Kupfergießwalzdraht der Marke AURUBIS ROD ist das volumenstärkste Kupferprodukt im Portfolio. Er zeichnet sich durch besonders hohe elektrische Leitfähigkeit aus, lässt sich sehr gut verarbeiten, weist eine ausgezeichnete Oberfläche auf und ist damit ein bevorzugtes Vorprodukt für die Kabel- und Drahtindustrie sowie für spezielle Halbzeuge. Aurubis verfügt in diesem Marktsegment über eine weltweit führende Position und produziert AURUBIS ROD mit modernster Anlagentechnik an vier Standorten: Hamburg (Deutschland), Olen (Belgien), Avellino (Italien) und Emmerich (Deutschland).

Die Marke AURUBIS SHAPES fasst unterschiedliche Kupferstranggussformate als Vorprodukte für Halbzeug- und Rohrwerke zusammen. Wir sind mit diesen Erzeugnissen europäischer Marktführer. Höchste Stückgewichte, spezielle Abmessungen und besondere Kupferwerkstoffe sind unsere Spezialität. Einen wesentlichen Teil der Produktion von AURUBIS SHAPES liefern wir direkt an unsere Tochtergesellschaft Schwermetall Halbzeugwerk GmbH (Aurubis-Anteil 50 %), die ihrerseits Vorwalzbänder für zahlreiche Halbzeugunternehmen weltweit produziert.

Fertigbänder werden in Stolberg (Deutschland), Pori (Finnland), Zutphen (Niederlande) und Buffalo (USA) hergestellt. In Stolberg produzieren wir Profildrähte für die Elektroindustrie. Außerdem fertigt Aurubis Belgien in Olen Kupferstangen und -profile.

Im Recyclingwerk Lünen produzieren wir hochwertige Kupferkathoden aus einer Vielfalt von Recyclingrohstoffen, darunter auch Elektro- und Elektronikschrotte sowie andere komplexe Materialien. Am Standort Olen bestehen ebenfalls Recyclingaktivitäten und eine Elektrolyse zur Produktion von Kupferkathoden.

Wesentliche Ertragskomponenten innerhalb der BU Kupferprodukte sind neben den Kathodenprämien vor allem die sogenannten Formataufpreise, die für die Veredelung von Kupferkathoden zu Kupferprodukten erhoben werden. Im Recyclinggeschäft sind es vor allem die Raffinierlöhne und eine Metallmehrausbringung, über die Erträge generiert werden.

Insgesamt erreichte die BU Kupferprodukte im Geschäftsjahr 2014/15 ein operatives Ergebnis vor Steuern (EBT) in Höhe von 130 Mio. € (Vj. 55 Mio. €).

Dieses Ergebnis resultierte vorrangig aus guten Beiträgen der Anlagen in Lünen und Olen sowie der erneut verbesserten Performance der Business Line Rod & Shapes. Auch die Business Line Flat Rolled Products konnte ihr Ergebnis bei laufenden Umstrukturierungen verbessern. 

Produktmärkte

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 zeigte sich die europäische Nachfrage nach Kupferprodukten zunächst verhalten. Mit Beginn des zweiten Quartals entwickelten sich die Märkte jedoch zunehmend positiv.

Während sich der nordeuropäische Bedarf auf einem guten Niveau stabilisierte, kamen Wachstumsimpulse vor allem aus den sich erholenden südeuropäischen Märkten. Gegen die Krisen in der Ukraine und dem Mittleren Osten zeigte sich die wirtschaftliche Entwicklung des Kupferprodukt-geschäftes vergleichsweise robust. Die wirtschaftliche Erholung Nordamerikas führte hingegen noch nicht zu einem global steigenden Bedarf an Kupferprodukten.

Die anhaltend gute europäische Nachfrage nach Kupfergießwalzdraht wurde während des gesamten Geschäftsjahres von allen Kernbranchen getragen. Auf der anderen Seite trübte sich das Geschäft mit Stranggussformaten und Walzprodukten ungeachtet einiger positiver Impulse ein. 

Recyclingmärkte

Zu Beginn des Geschäftsjahres zeigte sich an den europäischen Märkten für Altkupfer eine zunehmend gute Verfügbarkeit im Zuge derer die Raffinierlöhne deutlich anstiegen. Der Rückgang des Kupferpreises und die wachsende Unsicherheit über die weitere Kursentwicklung führten ab dem Sommer jedoch zu einer geringeren Abgabebereitschaft des Handels, so dass sich das Mengenangebot für Neugeschäfte rückläufig entwickelte. Die erzielbaren Raffinierlöhne bildeten sich zurück, blieben aber bis zum Ende des Geschäftsjahres noch auf einem Niveau, wie es am Ende des ersten Quartals 2014/15 vorgelegen hatte. 

Bei komplexen Recyclingmaterialien, die geringere Kupferanteile aufweisen und in wesentlichem Umfang auch weitere Nichteisen- und Edelmetalle enthalten, war die Marktverfügbarkeit ausreichend. Erst zum Ende des Geschäftsjahres entwickelte sich das Angebot leicht rückläufig. In diese Kategorie von Rohstoffen fallen z. B. industrielle Reststoffe sowie Elektro- und Elektronikschrotte. 

Altkupfereinsatz im Konzern

Grafik: Altkupfereinsatz im Konzern

Produktion

AURUBIS ROD mit gutem Geschäftsverlauf

In weitgehend stabilen Märkten konnte Aurubis im Geschäftsjahr 2014/15 die im Vorjahr gewonnenen Markt-anteile im Geschäft mit Kupfergießwalzdraht nochmals leicht steigern. Ausschlaggebend hierfür war vor allem die hohe Verlässlichkeit als Geschäftspartner sowie die überlegene Produktqualität.

Aurubis hat im Geschäftsjahr 2014/15 auf den vier Anlagen des Konzerns insgesamt 764.000 t AURUBIS ROD hergestellt. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr (742.000 t) einem Zuwachs von 3 %.

Gießwalzdrahtproduktion

Grafik: Gießwalzdrahtproduktion

AURUBIS SHAPES leicht rückläufig

Im Geschäftsjahr 2014/15 konnten wir bei rückläufiger Nachfrage nach Walzplatten und Rundbolzen aus Reinkupfer-werkstoffen den guten Vorjahresversand nicht erreichen. Dies wurde teilweise durch einen stärkeren Fokus auf Spezialprodukte sowie Sonderlegierungen ausgeglichen.

Insgesamt erreichte AURUBIS SHAPES im Geschäftsjahr eine Produktion von 170.000 t. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr (183.000 t) einen Rückgang von 7 %.

Stranggussproduktion

Grafik: Stranggussproduktion

Herstellung von Flachwalzprodukten und Spezialdrähten nimmt im Geschäftsjahr leicht ab

In der Business Line Flat Rolled Products wurden an allen Standorten spezifische Programme zur Effizienzverbesserung und zur Produktivitäts- und Qualitätserhöhung durchgeführt. Insbesondere in Zutphen (Niederlande) konnten dabei gute Fortschritte auf der aus Schweden verlagerten Kupferbandlinie erzielt werden.

Im Geschäftsjahr 2014/15 lag die Produktion von Flachwalzprodukten mit 207.000 t aber noch etwa 5 % unter dem Vorjahresniveau (Vj. 218.000 t). Im Bandbereich betraf der Produktionsrückgang das Werk Buffalo, das seine Produktionsmenge nachfragebedingt um 14 % auf 95.000 t senken musste. Die europäischen Werke konnten dagegen ihre Produktionsmenge um 4 % auf 112.000 t erhöhen. Die Produktion von Spezialdrähten sank nachfragebedingt um 7 %.

BL Bars & Profiles profitiert von guter Nachfrage

Die Produktion in der BL Bars & Profiles ist im Geschäftsjahr dank einer guten Nachfrage und operativen Performance auf 11.400 t angestiegen und liegt damit gegenüber dem Vorjahr (Vj. 8.900 t) um 28 % höher.

Kathodenproduktion unter der Erwartung

Die Kathodenproduktion der BU Kupferprodukte blieb im Geschäftsjahr 2014/15 unter der Erwartung. Sie lag im Werk Lünen nur bei 187.000 t (Vj. 193.000 t). Die Elektrolyse in Olen produzierte hingegen mit 336.000 t eine Menge, die nur etwas unter der Vorjahresproduktion von 338.000 t lag.

Kathodenproduktion im Konzern

Grafik: Kathodenproduktion im Konzern

Kathodenproduktion im Konzern nach Standorten

Grafik: Kathodenproduktion im Konzern nach Standorten

Recycling mit differenzierter Entwicklung

Der Altkupfermarkt war im Geschäftsjahr 2014/15 von einer sehr guten Mengenverfügbarkeit gekennzeichnet und ließ eine entsprechend gute Verarbeitung zu. Der Altkupfereinsatz in der BU Kupferprodukte betrug 192.000 t.

Der Materialdurchsatz im KRS erreichte im Geschäftsjahr 2014/15 269.000 t und lag damit deutlich unter dem hohen Vorjahreswert von 301.000 t. Dies war unter anderem auf zeitweise Stillstände zu Beginn und zur Mitte des Geschäftsjahres zurückzuführen. Auch wirkte sich der veränderte Mix des Rohstoffeinsatzes aus.

Investitionen

Der Investitionsaufwand in der BU Kupferprodukte lag im Geschäftsjahr 2014/15 bei 41 Mio. €.

In der Business Line Rod & Shapes waren keine herausragenden Investitionen zu verzeichnen.

Die Business Line Flat Rolled Products hatte ihren Investitionsschwerpunkt in der Instandhaltung der Produktionsanlagen. Dabei wurde auch eine Verbesserung in den Bereichen Effizienz und Produktqualität angestrebt und realisiert. Darüber hinaus sind einzelne gezielte Investitionen zur Ausweitung der Fertigungsmöglichkeiten und Kapazitäten realisiert worden.

In der Business Line Bars & Profiles waren keine herausragenden Investitionen zu verzeichnen.

Am Standort Olen sind erste Investitionen zur Vorbereitung von Verbesserungen der Infrastruktur und für das neue Hauptgebäude erfolgt.

Investitionen BU Kupferprodukte

Grafik: Investitionen BU Kupferprodukte